Sie haben Freunde eingeladen und wollen den Tisch decken. Aber wo genau muss man die Weingläser hinstellen und wo genau kommt der Suppenlöffel hin? Ohne aufwändigen Knigge-Kurs geht es mit dieser Tischdecke. Alle wichtigen Elemente sind eingezeichnet und Beschriften. Einfach alles an den richtigen Platz legen. Mit dieser selbst erklärenden Tischdecke schaffen Sie es sogar Stiel gerecht für ein Bankett zu decken. Vielleicht nur noch die Decke Entfernen, bevor die Gäste kommen?

Tischdecke mit vorgezeichneten Positionen für das korrekte Decken des Tisches.

Tischdecke zum korrekten Decken des Tisches.

Gefunden im Design Museum MIBA in Barcelona

Der Spiegel suggeriert einen vollen Teller und eine volle Portion von der man auf jeden Fall satt werden würde. Leider trügt der Schein und in Wirklichkeit ist der Teller nur Halbvoll! Das ist natürlich ein Vorteil, wenn man den eigenen Appetit zügeln möchte.

Der Spielgel zeigt einen vollen Teller, wo nur ein halb gefüllter Teller ist.

Friss die Hälfte Spiegel

Gefunden im Design Museum MIBA in Barcelona

Thema: Software

Tipp: Üben sie die grundlegenden Funktionen der Software
Machen Sie sich mit dem Umgang vertraut, damit sich auch unerwartete Situationen bestehen. Einige grundlegende Funktionen sind:
• Verschieben, Zoomen der gesamten Karte
• Anlegen, Ändern und Löschen von Ästen und Blättern
• Auf- und zu klappen und verschieben von Knoten
• Starten und Stoppen des Präsentationsmodus

Tipp: Üben Sie mit dem Präsentationsmodus
Die Software verhält sich garantiert anders als Microsoft PowerPoint. Insbesondere könnte die Reihenfolge in der die Äste angezeigt und geöffnet werden anders als erwartet sein. Es ist deshalb wichtig die Präsentation und den roten Faden zu prüfen. Werden die Knoten auch wie erwartet auf und zu geklappt? Wie kann man zurück springen, falls ein Teilnehmer eine Frage äußert? Können Sie leicht einen Teil überspringen, falls die Zeit zu knapp wird?

Thema: Durchführung der Präsentation

Tipp: Durchführung und Ablauf der Präsentation
Starten Sie mit einer Übersicht: Knoten der ersten Ebene als eine Agenda und Übersicht was kommen wird. Klappen Sie die alle Unterknoten für diese Übersicht zu. Sonst tauchen viele Zuhöre schon in die Details der einzelnen Themen ein.

Tipp: Fokussieren
Öffnen Sie immer nur einen Knoten mit seinen Unterknoten. Fokussieren und führen sie ihre Zuhörer auf inhaltlich, wichtigen Detailpunkte. Schließen Sie einen Ast, bevor sie einen neuen Ast öffnen. Kündigen Sie den Themen Wechsel zusätzlich auf der Tonspur an, damit alle wissen was kommt.

Tipp: Bei Bedarf Kurzerklärung: Was ist Mind Mapping?
Vielleicht kennen nicht alle Zuhören Mind Mapping schon. Wenn sie sich nicht sicher sind bereiten Sie sich vor Mind Mapping in wenigen Sätzen zumindest kurz erklären zu können. Pro aktiv können sie die Frage auch am Beginn stellen.

Diese ersten Tipps helfen um Mind Mapping nicht nur als persönliche Arbeitstechnik, sondern auch als Form für Präsentationen im Geschäftsumfeld zu nutzen.

pointing to a flip chart

Zu den anderen Teilen der Serie: Teil 1
Teil 2

pointing to a flip chart

Wie viele langweilige Präsentation haben Sie schon durch litten? Mit Text überladene Folien schläfern schon nach kurzer Zeit ein interessantes Thema ein. Farben und Bilder lockern vielleicht etwas auf, aber es geht auch anders: Warum nicht mit Mind Maps präsentieren?
Die meisten Mind Mapping Programme bieten eine spezielle Ansicht für Präsentationen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen Mind Mapping Software als Werkzeug für ansprechende und neuartige Präsentation zu nutzen. Aber es nicht natürlich kein Allheilmittel.

Bei dem Präsentieren mit Mind Maps blättert man nicht von Folie zu Folie, sondern navigiert durch die Mind Map. Der aktuelle Ast oder die Blätter werden groß dargestellt. Per Tastendruck springt man zum Nächsten Element, zu dem man etwas sagen möchte. Ganz neben bei wird auch die Gesamtstruktur der Mind Map vorgestellt. Hier einige Detailtipps für die Präsentation mit Mind Mapping.

Zu den anderen Teilen der Serie: Teil 2
Teil 3

© 2012 DenkTipps: Tipps und Tricks zu Soft Skills und Kreativität Suffusion theme by Sayontan Sinha